Laufen und Hunde.

Am Wochenende trifft man sie fast immer, wĂ€hrend der Woche seltener, kommt auch auf die Uhrzeit an, die Rede ist von Hunden mit ihren Haltern. Dann stellt sich die Frage: „Wie verhalte ich mich als LĂ€ufer richtig?“

Persönlich habe ich keine 100% „Wenn … dann“ Regel die immer funktioniert. Hatte schon einige Treffen mit Hunden, wir haben selber 2 Hunde, daher schon etwas Vertrauter mit der Thematik. 😉

1 einziges Mal stĂŒrmte ein Hund mit richtig Speed auf mich zu, Frauchen & Herrchen versuchten ihn zurĂŒck zu rufen, ging mehr schlecht als recht, aber es klappte. Wobei der Hunde machte so einen verspielt freundlichen Eindruck, hĂ€tte auch mit ihm gespielt.

1 x (glaube war in Wadgassen) da stand ein Hund hinter einem Zaun und bellte. FĂŒr mich eigentlich kein großes Thema, nur dieser wirkte “leicht” psychotisch, mit anderen Worten (wobei ich den Begriff hasse!) ein Kampfhund mit miserabler Erziehung. Wobei die Erziehung ihn zum Kampfhund machte. Die gute Nachricht, glaube auch solche Hunde können wieder „umerzogen“ werden. Es dauert, aber machbar. Töten ist da keine Lösung.

1.Was machen wenn Hund mit Halter entgegen kommt?

  • ich achte als erstes darauf wie das Gespann aussieht. Zieht der Hund den Halter wild durch die Gegend, spielt der Halter am Handy und kein Blick auf seinen Hund, bzw. Straße ?
  • Scheint die Lage entspannt, dann wechsle ich nicht die Straßenseite sondern laufe in geringer Entfernung an den beiden vorbei, im normalen Tempo
  • oft versuche auch den Hund (seine Mimik) zu sehen wenn ich an ihm vorbei laufe
  • dazu freundliches GrĂŒĂŸen
  • ist das Gespann vielleicht mit der Situation ĂŒberfordert, Straßenseite wechseln 😉 Hilft auch manchmal, zurufen „Keine Panik, habe selber Hund“. Oder „Kann ich helfen?“

2.Was machen wenn LĂ€ufer entgegen kommt, und ich habe Hund dabei

In der Hundeschule gelernt: „Zeig deinem Hund, du hast das sagen, den Plan.“ Lieb gemeint von Hund das er dich beschĂŒtzen will, aber wenn Situation nicht gefĂ€hrlich ist, muss er auch nicht „eingreifen“. DU musst das dem Hund nur klar machen. 😉 Wenn das mal so einfach wĂ€re … aber machbar.

Wir haben mit folgender Strategie gute Erfahrungen gemacht:

  • Beobachten die Strecke, beobachte den Hund. Wenn der Hund den LĂ€ufer entdeckt, ich aber fröhlich Tweets lesen, und Hund rennt auf ihn los ist es meistens zu spĂ€t ihn zurĂŒck zu rufen. Da lĂ€uft bereits im Kopf das Programm: „den schnapp ich mir“ und das Programm zu stoppen, viel GlĂŒck … Darum immer „beobachten“, um ihn rechtzeitig zu stoppen. Am besten anleinen, die Leine ist nicht unendlich. 😉
  • Biegt jetzt unverhofft ein LĂ€ufer um die Ecke, Hund ist angeleint, stellen wir uns zwischen LĂ€ufer und Hund. Der Hund sieht mich, ich signalisiere ihm zugleich „alles ok“ und kann gleichzeitig auf den Hund einreden und beruhigen. Der Hund hat außerdem LĂ€ufer nicht komplett im Blickfeld. Ist der Hund aber zwischen mir und LĂ€ufer, kannst du ziehen und rufen, da lĂ€uft brav Programm: „den schnapp ich mir“. Außerdem spĂŒrt der Hund die Leine die ihn zurĂŒck halten soll, und das sorgt fĂŒr noch mehr „Kick” im Hundekopf. Jetzt will er erst recht zu dem LĂ€ufer … 😉