Fitbit Surge

Mittlerweile trage ich die Surge seit paar Tagen (auch Nachts) und der eine oder andere Lauf wurde auch schon damit absolviert. Daher Zeit fĂŒr ein erstes Fazit, vor allem zu Schwerpunkte die mir wichtig sind. Sollten beim lesen Fragen aufkommen, diese einfach in den Kommentaren stellen, wenn ich sie beantworten kann, sehr gerne.

Wo fange ich am besten an …

+ Verpackung: Erinnert ein wenig an „Schneewittchensarg“ von alten iPods, Verpackung lĂ€sst sich dennoch leicht öffnen und wirkt edel.

+ Display: Schlicht gehalten, keine bunte Farben, scheint nach selbem Prinzip zu arbeiten wie aktuelle Modelle von Kindle. Sehr gut lesbar, auch bei direkter Sonnenbestrahlung, Uhr ist außderm so konstruiert das UhrrĂŒcken nicht parallel zur Vorderseite verlĂ€uft, sondern leicht schrĂ€g. Hat (wie ich find positiven) den Effekt man liest die Zahlen besser ab. Uhr “sieht” einen direkt an, um es mal so auszudrĂŒcken.

+ Akku: HÀlt laut Hersteller 7 Tage wenn man keine sportlichen AktivitÀten damit trackt. Musste sie nach 6 Tagen laden, wobei ich 3 LÀufe a circa 60 Minuten absolvierte. Finde passt dennoch!

+ Bedienung: Via Wischbewegungen können unterschiedliche Daten angezeigt werden: Schritte, KM, KCAL, Etagen, wobei die Uhranzeige imme sichtbar ist. Uhr besitzt  3 Knöpfe. Außerdem kann eingestellt werden wie die Uhr aussehen soll (mehrere Varianten möglich) und welche Funkionen genĂŒtzt werden sollen

+ Funktionen: Sehr umfangreich. Surge trackt:

  1. LĂ€ufe mit GPS und Pulsmessung
  2. Spazieren gehen mit GPS und Pulsmessung
  3. Laufen via Laufband mit Pulsmessung
  4. Rad fahren mit GPS und Puls
  5. Kardioworkouts, aber auch Yoga

+ Sync: lĂ€uft via Smartphone ĂŒber Bluetooth oder mit beigelegtem Dongle der an MacBook oder PC angeschlossenn wird, Account bei FitBit wird vorausgesetzt

+ Beleuchtung: via Touch schaltet man sie ein, funktioniert aber auch mit Knopfdruck, Dauer der Beleuchtung ist recht kurz, finde passt dennoch. Beleuchtung kann komplett ausgeschaltet werden, oder so eingestellt das Uhr selber bestimmt ob noch genug Licht ist, dann schaltet sie sich erst bei Dunkelheit ein. 😉

+ GPS: sehr zackig, wie ich finde. Egal ob Wald oder Stadt im Vergleich zu meinen anderen GPS-Uhren finde die Surge viel schneller ein GPS-Signal! Vorbei Zeiten wo ich dabei gemĂŒtlich Schuhe zubinden konnte

+ Verbesserungen

–  gelaufene Strecken können nur kurz vor dem entgĂŒltigen Speichern auf der Uhr angesehen werden, danach nur noch Online. Finde ich persönliche schade, manchmal wĂŒrde man schon seinen Lauf vor Ort vergleichen mit dem vor letzter Woche

+ Nicht getestet: Nachrichten von Smartphone auf Surge anzeigen lassen (ja, soll klappen, zb verpasste Anrufe)

+ Kurz getestet Musik auf iPhone via Surge bedienen, stiller Alarm (wecken lassen via Surge), Puls anzeigen lassen (Pulsmessung kann auch komplett ausgeschaltet werde)


Fazit: suchte GPS-Uhr zum Laufen, die nicht wie Backstein am Arm wirkt, nicht lange braucht um GPS-Signal zu empfangen, recht guten Akku bietet und dabei einen moderaten Preis hat. (war zum Zeitpunkt des Kaufes 209€) All das habe ich bekommen und möchte meine Fitbit Surge nicht mehr missen! Bin gespannt ob in den nĂ€chsten Firmware-Update die eine oder andere Funktion noch eingebaut, oder bestehende verbessert wird, aber im Prinzip ist die Fitbit Surge schon ein gelungener Wurf ! Herzlichen GlĂŒckwunsch! Klarer Kauftipp!!


PS: Uhr wurde nicht von Fitbit zur verfĂŒgung gestellt.


PS1: zugegeben, bin dennoch auf Apple Watch gespannt, auch wenn Akku ein Witz ist. 😉